GebührenBlog & Video
SpotifyGoogle PodcastsYouTubeApple Podcasts

Talk – Wie man Kindern die Welt der Finanzen näher bringt

12.12.2023
Felix Niederer
Zu Gast: Aysha van de Paer, Finanzexpertin und Keynote Speakerin

Unser Gast im heutigen Coffee Talk ist Aysha van de Paer, Finanzexpertin und Keynote Speakerin, und wir sprechen darüber, wie man Kindern die Welt der Finanzen und Investitionen näher bringt.

Felix: Was hat dich dazu motiviert, in der Finanzbranche tätig zu werden?

Aysha: Ich mochte schon immer die Idee des Investierens, aber für eine langfristige Perspektive. Es gibt dieses Sprichwort: Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, war vor 20 Jahren, und die zweitbeste Zeit ist jetzt. Das ist also das Prinzip, so früh wie möglich anzufangen. Ich war nie vom Handelsaspekt des ständigen Kaufen und Verkaufen angezogen. Deshalb bin ich zunächst in die Immobilienbranche gegangen, weil mir die Idee von etwas Langfristigem und Greifbarem gefiel. Nach meinem Studium bin ich in die Immobilienbranche eingestiegen und habe mich eine Zeit lang mit privaten Immobilieninvestments beschäftigt. Als Teenager begann ich privat zu investieren. Meine erste Erfahrung machte ich mit 16, als ich in ein sehr traditionelles Bankprodukt investierte. Es lief nicht gut und nach ein paar Jahren verkaufte ich es und verlor etwa 200 Franken. Dann habe ich eine Weile aufgehört und mit 30 wieder angefangen. Das ist eine gute Lernerfahrung. Aus Verlusten lernt man mehr als aus Gewinnen. Viele Leute haben Angst, anzufangen und Fehler zu machen, aber der Schlüssel ist, anzufangen. Vielleicht nicht gleich mit allem, was man hat, aber mit einer gewissen Summe anfangen, die Gewässer testen und im Spiel, wenn man es so nennen kann, an Erfahrung und Selbstvertrauen gewinnen.

Felix: Du hast 15 Jahre Erfahrung in dieser Branche. Du sprichst hauptsächlich mit Erwachsenen, bist aber auch Mutter von zwei Kindern. Hast du mit deinen Kindern über Geld gesprochen?

Aysha: Meine Kinder sind 11 und 6 Jahre alt. Bisher habe ich das Thema auf eine einfache Art und Weise angesprochen. Weil es mir wichtig ist, bringe ich es in unsere Gespräche ein. Eines der ersten Dinge, die wir taten, war, Monopoly zu spielen, eine Empfehlung von Robert Kiyosaki in seinem berühmten Buch «Rich Dad Poor Dad». Es war eine einfachere Art, Investitionen zu erklären, als über den Aktienmarkt zu reden, der für kleine Kinder abstrakter ist. So habe ich anfangs mit meinen Kindern über Investitionen gesprochen. Es gibt auch gute Kinderbücher, die wir jeden Abend lesen.

Felix: Wie würdest du einem Teenager das Investieren erklären?

Aysha: Ich habe noch keine Kinder im Teenageralter, aber mit meinem 11-Jährigen konzentriere ich mich auf die Philosophie, dass man arbeiten muss, um Geld zu verdienen. Wenn wir alles ausgeben, bleibt nichts übrig. Aber wenn wir es mit der Zeit investieren, arbeitet das Geld für uns. Irgendwann haben wir so viel Geld, das für uns arbeitet, dass wir weniger arbeiten oder sogar aufhören können zu arbeiten. Die Börse ist ein guter Ausgangspunkt, vor allem weil True Wealth Konten für Kinder anbietet. Sie ist zugänglich und man kann mit kleinen Beträgen anfangen, im Gegensatz zu Immobilien.

Felix: Deine Erklärung zur Motivation für das Investieren ist grossartig: Freiheit zu gewinnen und Zeit für das zu nutzen, was man will. Das stimmt mit dem Konzept aus «Rich Dad Poor Dad» überein.

Aysha: Genau. Das Buch erklärt die wahre Definition von Reichtum: genug Vermögenswerte zu haben, die Cashflow generieren, um ohne Arbeiten zu leben. Es variiert je nach Lebensstil und Standort. Es ist entscheidend zu definieren, was es für einen selbst bedeutet, reich zu sein.

Felix: Über Geld und Investitionen mit Kindern zu sprechen, ist ungewöhnlich. Warum glaubst du, dass Menschen sich dabei unwohl fühlen?

Aysha: Es gibt eine gewisse Tabuisierung um Geld. Eltern glauben vielleicht, dass über Geld zu sprechen, gierig ist oder unhöflich. Finanzthemen werden oft vermieden, und wenn Kinder weder zu Hause noch in der Schule etwas über Geld lernen, wer bringt es ihnen dann bei?

Felix: Finanzielle Bildung ist wichtig. Glaubst du, dass das Sprechen über diese Themen mit jungen Menschen dazu beitragen kann, finanzielle Ungleichheiten zu überwinden?

Aysha: Ja, vor allem bei Mädchen. Studien zeigen Unterschiede in der Art und Weise, wie Jungen und Mädchen über Geld aufgeklärt werden, auch wenn die Eltern glauben, dass sie gleich behandelt werden. Wir müssen sicherstellen, dass Mädchen ebenfalls über Geld und Investitionen aufgeklärt werden.

Felix: Glaubst du, dass finanzielle Bildung dazu beitragen kann, geschlechtsspezifische Unterschiede im finanziellen Erfolg zu überwinden?

Aysha: Ja, das kann sie. Mädchen brauchen Aufklärung und Ermutigung. Wenn wir nicht mit unseren Töchtern über Geld sprechen, wer dann? Die Art, wie das Investieren dargestellt wird, zum Beispiel in Wolf of Wall Street, spricht vielleicht eher Jungen an. Aber die beste Art zu investieren ist angenehmer und kann auch Frauen ansprechen, die diesen aggressiveren Stil nicht mögen.

Felix: Was können Eltern tun, um Jungen und Mädchen für finanzielle Themen zu interessieren?

Aysha: Über Geld reden, darüber, was es kostet und wie man es investiert. Macht es zu einem Gesprächsthema mit der Absicht, den Kindern etwas beizubringen, anstatt es als Tabu zu behandeln. Das neue Produkt von True Wealth, Portfolios für Kinder, ermöglicht es Eltern, ihren Kindern schon früh Zugang zu finanzieller Bildung zu verschaffen und diese zu vermitteln. Es ist ein hervorragendes Instrument, um Kindern das Investieren und den Zinseszinseffekt beizubringen.

Felix: Deine Kinder sind noch keine Teenager, aber würdest du ihnen erlauben, zu investieren?

Aysha: Auf jeden Fall. Ich habe sie schon früh dazu ermutigt. Sogar jetzt investieren sie kleine Beträge in meinem Namen.

Vielen Dank für das Gespräch!

Zur Webseite von Aysha

Disclaimer: Wir haben für den Inhalt dieses Artikels grosse Sorgfalt angewendet. Trotzdem können wir Fehler nicht ausschliessen. Die Gültigkeit des Inhalts beschränkt sich auf den Zeitpunkt der Veröffentlichung.

Über den Autor

author
Felix Niederer

Gründer und CEO True Wealth. Nach seinem ETH-Abschluss als Physiker war Felix erst mehrere Jahre in der Schweizer Industrie und darauf vier Jahre bei einer grossen Rückversicherung im Portfoliomanagement und in der Risikomodellierung tätig.

Laptop

Bereit zu investieren?

Konto eröffnen

Sie wissen nicht, wo Sie anfangen sollen? Eröffnen Sie jetzt ein Testkonto und wandeln Sie es später in ein echtes Konto um.

Testkonto eröffnen
Phone